Tagebuch

#19 - 24.03.2009: Nippon Mysteria

Es gab also Fragen zu klären und wir kontaktierten wieder unseren Kontaktmann, Ori Blue. Er konnte uns eine Frau empfehlen, die uns den Text übersetzen würde, den wir aus dem Hotelzimmer der Dunkelelfen entwendet hatten. Die Schriftzeichen waren Futhark Runen und es geht u.a. um eine Zusammenarbeit mit sog. "Seelenlosen", wobei der Begriff "Seelenlose" nicht näher erläutert wurde. Worum handelt es sich hierbei: Geistwesen, Phantome, ein Geheimbund? Wir beschlossen, die Dunkelelfen in unsere Gewalt zu bringen und entwickelten einen wagemutigen Plan, der gegen den Widerspruch des Docs in die Tat umgesetzt werden sollte. Die Limousine der Elfen wurde präpariert und wir entführten den Wagen nach einer inszenierten Panne. Es kommt zum Kampf mit Rollins und dessen Begleitern, die sich als Magier und Schwertkämpfer zu erkennen geben. Doc Moses erliegt in diesem Kampf seinen Verletzungen, Rollins und der Magier der Dunkelelfen können fliehen, der Letzte der drei Elfen kann jedoch von uns festgesetzt und gefangen genommen werden. Was kommt nun, wird er uns Informationen geben oder ist unser Auftrag zum Scheitern verurteilt? Fortsetzung folgt ...

#18 - 10.03.2009: Nippon Mysteria

Wir beschließen gemeinsam, vorerst nun doch in Tokio zu bleiben: Gibson ist wahrscheinlich noch Gefangener und wurde nach Tokio gebracht; der Dunkelelf alias Prof. Henry Rollins weilt ebenfalls in Tokio und erwartet seine Ehrung durch den Kaiser; es bleiben uns nur noch drei Tage bis zum Termin der Ehrung, um herauszufinden, was Rollins im Schilde führt ... Wir können durch die Presse herausfinden, in welchem Hotel sich unser alter Widersacher eingemietet hat und beobachten ihn in Begleitung zweier weiterer Dunkelelfen. Es scheint also sicher, dass sie den Versuch unternehmen möchten, den Tag der Ehrung für einen Diebstahl im Palast zu nutzen. Um uns über ihre Absichten klar zu werden, beschließen wir, in ihr Hotelzimmer einzudringen und nach evtl. Hinweisen zu suchen. Wir finden Pläne vom imperialen Palast sowie vom Tempel, auf denen die Runen für die Schutzzauber bzw. deren Deaktivierung markiert sind, können diese Schriften jedoch nicht lesen. Holborn kann zudem noch zwei Japaner in Arbeitsoveralls beobachten, die offensichtlich mit dem Dunkelelfen zusammenarbeiten und ihm helfen, die Sicherheitsvorkehrungen magisch zu sabotieren - sie scheinen einem magischen Zirkel oder Konzern anzugehören, der nahzu diplomatischen Status hat und über großen Einfluss verfügt. Es scheint sich um eine große Verschwörung zu handeln und wir stehen mächtigen Feinden gegenüber - was bleibt zu tun ... sollen wir die örtlichen Polizeikräfte informieren und hoffen, dass sie nicht involviert sind, sollen wir einen konkurrierenden magischen Zirkel einschalten und informieren. Es scheint schwierig, diese Entscheidungen anhand der spärlichen verfügbaren Informationen zu treffen, ohne uns oder unser GEHEIMNIS zu gefährden. Dies ist wirklich eine mysteriöse Welt mit vielen Rätseln!!

#17 - 03.03.2009: Nippon Mysteria

Nachdem wir die Spuren beseitigt hatten, machten wir uns auf den Weg in die nächstgelegene Stadt. Dort nahmen wir in unterschiedlichen Hotels ein Zimmer und versuchten, ein paar Informationen zu sammeln, bevor wir unser Missionsziel weiterverfolgen wollten, um unser weiteres Vorgehen besser planen zu können. Durch unterschiedliche Bücher von Gibson und ergänzende Nachforschungen in der örtlichen Bibliothek konnte Doc Moses herausfinden, dass es im Hinweis aus Gibsons Haus um drei Reichsinsignien Japans geht: ein Schwert symbolisiert den Mut, ein Spiegel die Weisheit und die Juwelen das Wohlwollen - all diese Gegenstände sollen machtvolle magische Artefakte darstellen und sind nicht nur die Insignien des Landes sondern auch die Kroninsignien des Kaisers. Das Spiegel ist derzeit im Großschrein von Ise, die Juwelen im imperialen Palast von Tokio und das Schwert im Asutra Schrein von Nagoya. Wir vermuten, dass Gibson auf der Suche nach einem dieser Artefakte erfolgreich war und es sich bei den bekannten Insignien nur um Imitate handelt. Norton hatte in der Zwischenzeit Kontakt zu einem Agent der IP herstellen können und es wurde ein Treffen in Tokio vereinbart, da dieser Mann (Ori Blue) für Gibson die Ausgrabungslizenz besorgt hatte und eventuell über weitere Informationen verfügen würde. Dort erfuhren wir, dass der tätowierte Kranich das Zeichen des "raubenden Kranichs" ist, einer Elite-Antiterror- und Antimagie-Einheit des Kaisers - unser Verdacht erhärtete sich also. Da diese Leute Gibson verhört hatten und wir nicht sicher sein können, über welche Verhörmethoden sie mittels ihrer Magie oder besonderen Fähigkeiten verfügen, können wir uns auch nicht sicher sein, ob es Gibson gelungen ist, das GEHEIMNIS zu bewahren. Es wird immer dringlicher, unsere Zielperson zu finden und dabei so wenig Aufsehen wie möglich zu erregen. Wir beschließen also, nach China aufzubrechen und dort die Spur aufzunehmen, wo Gibsons letzter bekannter Aufenthaltsort ist, zumal in den japanischen Zeitungen auch Berichte über Ausgrabungen beim Grabmal eines berühmten Kriegsherren in China zu lesen sind, auf deren Fotos ein alter Bekannter zu finden ist: der Dunkelelf aus Jura-1. Ein Zufall ist zu unwahrscheinlich und scheinbar gibt es hier mehr Probleme als es zu Beginn den Anschein hatte ... Fortsetzung folgt!

#16 - 17.02.2009: Nippon Mysteria

Der Auftrag begann gewohnt entspannt und alle sind erstmal zu einem gemütlichen Einkaufsbummel in örtliche Discounter verschwunden ... der Doc und Norton warteten schon seit etwa 1 Stunde im Conveyor, bevor sich auch die letzten Mitglieder der Gruppe einfanden und der Trip nach Nippon Mysteria beginnen konnte. Wir hatten uns noch eine krude Geschichte als Aufhänger für gemeinsame Aktivitäten ausgedacht - demzufolge würde Lofty Pickers als Abenteurer durch die Gegend reisen, der Playboy würde sein Geldgeber sein und der deutsche Kaufmann hätte sich dieser Reisegruppe aus Sicherheitsgründen angeschlossen. Wir kamen im Keller von Gibson an. Der Conveyor war dort in einem versteckten Raum untergebracht. Direkt nach unserer Ankunft konnten wir hören, dass sich mehrere Personen im Haus aufhielten und es durchsuchten - wir beschlossen also, erstmal Ruhe zu wahren und zu beobachten. Die Unbekannten machten offensichtlich eine Entdeckung, evtl. ein Hinweis von Gibson, so dass wir uns diese Entdeckung ebenfalls ansehen wollten. Nach einem kurzen Schusswechsel konnten wir eine Nachricht erlangen, in der es um mystische Geschichten längst vergessener Götter geht - immerhin eine erste Spur auf der Suche nach Gibson und dessen Mission! Viel unbequemer waren die 4 Leichen, die plötzlich im ganzen Haus herumlagen - sie hatten alle einen Kranich auf den Unterarm tätowiert, ließen aber ansonsten keine Rückschlüsse auf ihren Auftraggeber zu. Man kam überein, die Spuren nach Möglichkeit zu verwischen und die Suche fortzuführen. Wie wird es unseren Helden ergehen? Folgen ruhmreiche Taten oder wird einfach nur weiteres Blut fließen? Was bedeuten diese mystischen Geschichten in einer Welt, die Nippon MYSTERIA heißt? Gibt es in dieser Welt womöglich ganz eigene GEHEIMNISSE, die den unseren nur dem Namen nach ähneln? Fortsetzung folgt ...

#15 - 03.02.2009: Homeline

Endlich mal Pause, endlich den wohlverdienten Urlaub, nach diesem lebensbedrohlichen Auftrag - so hofften wir! Am zweiten Tag mussten wir jedoch bereits zu unserem Verbindungsoffizier, diesem Tom Morton, um unsere Berichte dort abzugeben. Während wir also diesem wichtigen Termin unsere gesamte Aufmerksamkeit zukommen ließen, ging der Alarm auf der Basis los: ETWAS war mit dem Conveyor eingetroffen, ETWAS Unerwartetes, ETWAS Fremdes, ETWAS aus einer anderen Welt! Nach einer kurzen Wartezeit und viel Aufregung beruhigte sich die Lage und man beorderte uns zum Ort des Vorfalls, da wir das einzig verfügbare Einsatzteam vor Ort waren (soviel zu unserem verdienten Urlaub!). Ein Outliner war mit dem Conveyor nach Homeline gekommen; ein Mann aus "Nippon Mysteria". Dies ist eine relativ neue Welt aus dem Quantum 3, deren Besonderheit ein hohes Magieniveau sowie Menschen mit den unterschiedlichsten besonderen Begabungen sind. Japan sei dort die stärkste Macht und hat die Kultur entsprechend geprägt, der Techlevel bewegt sich zwischen 6 und 8, wobei die Waffentechnologie am fortschrittlichsten einzustufen ist. Der Outliner wurde uns als Shinichi Orik vorgestellt, ein Magietheoretiker, der als Assistent von Bernhard Gibson - einer Koriphäe auf dem Gebiet der Magietheorie - gearbeitet hatte. Gibson war im Forschungsauftrag der Infinity Patrol in Nippon Mysteria, der genaue Inhalt seiner Nachforschungen ist jedoch unbekannt. Bei Ausgrabungen an einem chinesischen Kaisergrab war Gibson offensichtlich einem Geheimnis auf die Spur gekommen, das Japan lieber nicht enthüllt sehen wollte. Nachdem er aus dem Grab ein unbekanntes Objekt entwendet und in Sicherheit gebracht hatte, waren Gibson und Orik vom Militär verhaftet und mehreren Verhören unterzogen worden. Das Schicksal von Gibson ist ungewiss, hatte Shinichi Orik ihn doch nach der Gefangennahme nicht mehr gesehen. Scheinbar wusste Gibson, wie riskant seine Arbeit werden könnte, da er Orik für den Fall seines Verschwindens ein Schreiben hinterlegt hatte, in dem er ihm die Benutzung des Conveyors und die Folgen für ihn als Outliner erläutert hatte, wenn er Hilfe aus Homeline holen würde. Die Beweggründe Gibsons sind auch hier unklar, es muss jedoch eine bedeutende Entdeckung sein, wenn er dafür das GEHEIMNIS und somit das oberste Gesetz der Patrol, verraten hatte. Erneut liegt es also an uns, Leib und Leben zu riskieren, um den möglichen Schaden für die Infinity Patrol zu minimieren. Mit unsicheren Identitäten aus Nippon Mysteria schauen wir wieder einer ungewissen Zukunft entgegen: Freiherr Gunther reist als "Karl Franz Heinrich", einem deutschen Kaufmann aus Kiel in Begleitung des tumben Finngirr als polnischen Seemann und Leibwächter namens "Stanislaw Bronski". Paul Cheng soll als "Naru Nakamura", einem halbchinesischem Playboy auftreten, dessen gemieteter Bodyguard der brasilianische Pistolero "Carlos Armeda" alias Norton Hillburn ist. Doc Moses wird als australischer Abenteurer "Lofty Pickers" in Begleitung des neuseeländischen Rugbyspielers "Timoty Lawrence" alias ... in Nippon Mysteria unterwegs sein. P.S.: bliebe noch zu erwähnen, dass wir einen neuen Rekruten im Team haben. Finngirr hat es in seiner unnachahmlichen Art geschafft, innerhalb kürzester Zeit wieder degradiert zu werden. Hierzu unseren Glückwunsch - weiter so Finngirr, die Welt ist dein Spielplatz!
Joomla templates by a4joomla